Kein Bezahlvorgang ist schneller, bequemer, hygienischer und gleichzeitig so sicher wie das kontaktlose Bezahlen mit Karte oder Smartphone. Alles was Sie dafür benötigen ist ein NFC Terminal. Da ich der Meinung bin, dass im Jahr 2024 kein Weg mehr am kontaktlosen Bezahlen vorbei führt, möchte ich Ihnen in diesem Artikel Rede und Antwort stehen, sodass am Ende keine Fragen bezüglich der Anschaffung eines NFC Terminals mehr offen sind. Glauben Sie mir, wenn Sie Ihren Kunden einen zeitgemäßen Bezahlkomfort bieten möchten, lohnt es sich hier weiter zu lesen.

NFC Symbol auf Geldkarte
Marc

Marc Schuster
Ich heiße Marc, informiere zum Thema Kartenzahlung und helfe Ihnen bei der Anbieter-Suche.


Wie funktionieren Kartenlesegeräte mit NFC Technik?

NFC steht für Near Field Communication zu Deutsch Nahfeldkommunikation. Der Begriff bezeichnet einen Übertragungsstandard, der das kontaktlose Übertragen von Daten mittels Radio Frequenz Identifikation erlaubt. Mit anderen Worten, NFC Technik verleiht Alltagsgegenständen wie beispielsweise einer EC-Karte Zugang zum Internet und damit die Möglichkeit, mit anderen NFC-fähigen Geräten zu kommunizieren.

Wenn die NFC-Technik also sowohl in der Karte als auch im Kartenlesegerät integriert ist, braucht der Kunde nur seine EC- oder Kreditkarte an das Terminal halten und die Übertragung der Daten beginnt von selbst. Wenn Ihr Kunde sein Konto mit einer Payment-App wie Google Pay oder Apple Pay verknüpft hat, ist die kontaktlose Zahlung auch über ein Smartphone möglich, das statt der Karte an das NFC Terminal gehalten wird.

Vier Schritte: So einfach ist kontaktloses Bezahlen

Muss ich die Kontaktlos-Funktion im NFC Terminal oder beim Kunden aktivieren?

Eine Aktivierung der NFC-Funktion beim Kartenlesegerät ist nicht notwendig. Wenn Sie ein NFC Terminal bei einem seriösen Anbieter wie den Bezahlexperten bestellen, erhalten Sie ein bereits vorkonfiguriertes Gerät, das mit nur einem Anruf freigeschaltet wird. Das kontaktlose Bezahlen funktioniert dann ganz automatisch, Sie müssen keine besonderen Einstellungen vornehmen, um die Technik zu nutzen. 

Da die meisten Banken in Deutschland schon vor Jahren begonnen haben, alte EC- und Kreditkarten gegen neue mit NFC-Technik auszutauschen, ist auch eine Freischaltung oder Aktivierung der NFC Funktion bei den Bankkarten Ihrer Kunden nicht notwendig. Die kleine, querliegende Welle auf der Bankkarte zeigt an, dass kontaktloses Bezahlen möglich ist. Normalerweise befindet sich das Symbol auf der Vorderseite – bei manchen Exemplaren auch auf der Rückseite. Die einzige Sache, die es zu beachten gilt ist, dass der Kunde, vor der ersten Kontaktlos-Nutzung, seine Karte einmal an einem Kartenlesegerät eingesteckt oder am Geldautomaten Geld abgehoben haben muss. Übrigens verfügen heutzutage auch die meisten Smartphones über die NFC-Technik, sodass das Kartenzahlung mit dem Handy immer beliebter wird. 

NFC Icon
Das Wellensymbol weist auf die NFC-Technik hin: Kontaktloses Zahlen ist möglich.

Bis zu welcher Summe kann am NFC Terminal kontaktlos bezahlt werden?

Jede beliebige Summe (bis zum jeweiligen individuellen Kartenlimit des Kunden) kann kontaktlos beglichen werden. Erst ab einem Zahlungsbetrag von 50 Euro muss der Kunde seine PIN eingeben. Bei Beträgen unter 50 Euro kann kontaktlos ohne die PIN bezahlt werden, sodass der Zahlungsvorgang ohne jegliche Berührungen abgewickelt werden kann.

Bei Zahlungen über eine Payment-App entfällt die PIN-Eingabe in jedem Fall, da hier die Bestätigung entweder über Face-ID (Gesichtserkennung) oder Touch-ID (Fingerabdruck) erfolgt.

Mein Tipp an alle Händler lautet: Machen Sie Ihre Kunden pro-aktiv auf die Möglichkeit und Vorteile kontaktlos mit Karte oder Smartphone zu bezahlen aufmerksam!

Kartenterminals mit NFC-Technik

Da das kontaktlose Bezahlen mittels NFC Technik bereits seit einigen Jahren auf dem Vormarsch ist, sind heutzutage fast alle auf dem Markt erhältlichen Kartenlesegeräte technisch entsprechend ausgestattet und es wird auch kein Aufschlag mehr für eine NFC Schnittstelle berechnet. Wenn Sie ganz sicher gehen wollen, achten Sie bei der Auswahl des Geräts darauf, dass eine NFC Schnittstelle unter den technischen Komponenten des Kartenterminals aufgeführt wird oder suchen Sie sich eines der hier aufgelisteten Geräte aus:

von Zettle
von den Bezahlexperten
von den Bezahlexperten

NFC Terminal kaufen oder mieten?

Die Anbieter von Kartenlesegeräten und damit auch von NFC Terminals werden immer mehr. Außerdem gibt es sehr unterschiedliche Preismodelle, früher oder später wird sich Ihnen die Frage stellen, ob Sie das NFC Terminal kaufen oder mieten möchten. Die Faustregel hier lautet, je mehr Umsätze Sie über Karten- bzw. Kontaktloszahlung monatlich erzielen desto mehr lohnt sich ein Mietgerät.

Bei den mietbaren NFC Terminals fallen zwar monatlich fixe und variable Kosten an, aber insgesamt fährt man dennoch günstiger als bei einem Kaufgerät, bei dem nur die variablen Kosten pro Transaktion anfallen. Woran kann das liegen? Bei den Kaufgeräten sind die Gebühren pro Transaktion bedeutend höher als bei den herkömmlichen Terminals zur Miete. Das heißt, auch wenn es auf den ersten Blick verlockend erscheint, keinen monatlichen Festpreis zahlen zu müssen, erweist sich dies oft schnell als Milchmädchenrechnung. In meinem Artikel Kartenzahlung: Kosten für Händler 2024 finden Sie einen detaillierten Überblick über alle anfallenden Kosten bei der Anschaffung eines NFC Terminals sowie einige Rechenbeispiele und Kalkulationen.

Anbieter-Vergleich NFC Terminals

In der folgenden Tabelle finden Sie Anbieter, die Kartenlesegeräte mit NFC-Technik anbieten. Wenn Sie mehr zu dem jeweiligen Anbieter wissen möchten, klicken Sie auf das entsprechende Logo, ich stelle jeden gesondert vor. Über den Button „zur Website“ gelangen Sie direkt zu dem jeweiligen Dienstleister. 

Zusammenfassung der Vergleichs-Tabelle:

Die NFC Terminals des Testsiegers Bezahlexperten sind für alle geeignet, die unkomplizierte Kartenlesegeräte suchen und einen regelmäßigen vierstelligen (oder höheren) Umsatz erzielen.

Für alle, die erstmal geringere Umsätze erwarten und die Anschaffungskosten gering halten wollen, sind die Geräte von Zettle oder SumUp eine geeignete und moderne Alternative. Allerdings können hier schnell weitere Kosten entstehen, wenn entsprechende Hardware dazu gekauft werden muss. Weiter sollte hier vor der Anschaffung beachtet werden, dass die Bedienung nur per App auf einem Zweitgerät (z.B. Tablet) möglich ist.

Ihre Vorteile, wenn Sie NFC Terminals in Ihren Betrieb integrieren 

  • Testsieger
    Bezahlexperten
  • Zettle
  • SumUp
Testsieger
Bezahlexperten
Zettle
SumUp
Bewertungen
4,7
Rated 4.7 out of 5
4.7 von 5 Sternen (basierend auf 31 Bewertungen)

mehr Infos

3,0
Rated 3 out of 5
3 von 5 Sternen (basierend auf 20 Bewertungen)

mehr Infos

2,1
Rated 2.1 out of 5
2.1 von 5 Sternen (basierend auf 69 Bewertungen)

mehr Infos

Basis-KonditionenKartenterminals ab 8,49 Euro pro Monat (Miete), zzgl. Service-Gebühr ab 5,99 pro Monat, einmalig 24,99 Euro (Einrichtung)Zettle Reader 2:
29 Euro (Kauf)
SumUp Air: 39 Euro (Kauf)
Transaktionskosten / Händlerentgelteab 7 Cent pro Transaktion / EC-Karten 0,25 Prozent / Debitkarten 0,89 Prozent / Kreditkarten ab 1,19 Prozent Ausgewählte Debitkarten (z.B. Girocard inkl. Maestro ) 0,95 Prozent / Alle anderen Karten (Debit- und Kreditkarten) 2,75 ProzentAlle Karten (EC-, Debit- und Kreditkarten) 1,39 Prozent
Kosten-Beispiel für Zahlung von 50 Euro (EC-Karte / Debitkarte / Kreditkarte)EC = 19,5 Cent / Debitkarte (Mastercard/ Visa) = 51,5 Cent / Kreditkarte (Mastercard/ Visa) = 66,5 Cent (plus anteilig die monatlichen Fixkosten)EC = 47,5 Cent / Debitkarte (Visa/Mastercard) = 1,38 Euro / Kreditkarte (Mastercard/ Visa)= 1,38 EuroEC-, Debit- und Kreditkarten (Visa/ Mastercard)= 70 Cent
Funktionsweise / Anbindung an KassensystemeAll-in-One-Gerät mit integriertem Bon-Drucker / E-Bon-Funktion, Geräte sind unabhängig von externer Hard- und Software einsatzfähig; Anschluss per Schnittstelle an verschiedene Kassensysteme möglich (z.B. E-Cut, Korona, Vectron)Bluetooth-Kartenlesegerät, Betrieb über Smartphone oder Tablet via Kassen-App (Zettle Go). Integration von Zettle Kassensystem möglich. Geräte sind nicht mit anderen Kassensystemen kompatibelBluetooth-Kartenlesegerät, Betrieb über Smartphone oder Tablet via Kassen-App. Integration von SumUp internem Kassensystem Lite möglich. Geräte sind nicht mit anderen Kassensystemen kompatibel
Ersteinrichtung / Benötige Software Systemsoftware vorinstalliert, für sofortigen Einsatz eingerichtetErsteinrichtung und Verbindung mit externer Hardware erforderlich, dafür Zettle Go App auf Smartphone oder Tablet (Android / iOS) herunterladen und Anleitung befolgen Ersteinrichtung und Verbindung mit externer Hardware erforderlich, dafür SumUp Kassen-App auf Smartphone oder Tablet (Android / iOS) herunterladen und Anleitung befolgen
Wichtige SchnittstellenBluetooth, LAN, WLAN, LTE, NFC (kontaktlos Chipleser)Bluetooth, WLAN, LTE, NFC (kontaktlos Chipleser), USB-C (Ladekabel)Bluetooth, WLAN, LTE, NFC (kontaktlos Chipleser), microUSB (Ladekabel)
ZubehörWeitere Hardware nicht benötigt / Zusatzleistungen wie Buchungslisten zubuchbarU. a. Zettle Halter, Belegdrucker, Barcodescanner, Kassenlade mit erweiterter Software (Gesamtpreis bis zu 381 Euro für Komplett-Set)U.a. Tablet Ständer, Scanner, Bondrucker, Kassenschublade, POS-Komplett-Kassensystem (ab 646 Euro)
Service & SupportHilfreiche FAQs, persönliche Kontaktmöglichkeit via Telefon (Mo. bis Fr. von 9:00 bis 17:00 Uhr) und E-MailHilfreiche FAQs, persönliche Kontaktmöglichkeit via Telefon (Mo. bis Fr. von 9:00 bis 17:00 Uhr), E-Mail oder ChatErsthilfe via Chatbot & FAQs, telefonische Kontaktaufnahme bei schwerwiegenden Problemen über SumUp App/ Dashboard möglich
Angebot einholenAngebot einholenAngebot einholen

Detail-Informationen zur Vergleichs-Tabelle:

  • Basis-Konditionen: Aufgeführt sind die Standard-Angebote der verschiedenen Anbieter
  • Transaktionskosten/Händlerendgelte: Durchschnittliche Richtwerte beim Einsatz von EC-, Debit- bzw. Kreditkarten (kann variieren)
  • Kosten-Beispiel: Veranschaulichung der Kosten pro Transaktion (50 Euro)
  • Funktionsweise: Basis-Beschreibung, wie die einzelnen Geräte funktionieren
  • Benötigte Software/App: Programme, die zum Betrieb der Kartenlesegeräte erforderlich sind
  • Zubehör: Auswahl optionaler Zubehör-Bestandteile und Services